25.05.2020, 08:30 - 15:45 Uhr

Die Zukunft hat begonnen - Entwicklung der Qualität in der ambulanten Pflege 2020 und Qualitätssicherungskonzepte für ambulante Wohngruppen

Jetzt buchenInhouse-Schulung anfragen

Kostenübernahme-FormularAnmeldeformular

Dauer

1 Tag

Beginn

25.05.2020

Fortbildungspunkte

8 RbP

Gebühren

125,00 €

» Aufbau und Struktur der neuen Qualitätsprüfrichtlinie ambulant
» Rahmenempfehlungen für die Qualitätssicherung in ambulanten Wohngruppen
» Strategien
» Fachgespräch auf Augenhöhe
» Besonderheiten in Aufbau und Struktur ambulanter Wohngruppen
» Aufbau und Struktur der neuen Qualitätsprüfrichtlinie MDK ambulant 2020
» Vorbereitung auf das Fachgespräch - Auf Augenhöhe zum Prüforgan
» Zeitschiene und Strategien zur Implementierung
Im Rahmen der Qualitätsprüfung ist es erforderlich, konkrete Festlegungen zu treffen, was im Rahmen der Besuche eines ambulanten Plfegedienstes in einem Pflegehaushalt erwartet werden kann und was über den Verantwortungsbereich des Pflegedienstes hinausgeht, wenn der Kunde eigentlich erforderliche Leistungen nicht bucht.
Vom Aufnahmemanagement bis zur Erfassung von und Reaktion auf Anzeichen von Gewalt, Vernachlässigung und Unterversorgung werden viele neue Qualitätsaspekte in der häuslichen Pflegesituation beleuchtet. Dem Fachgespräch kommt dabei ein hoher Stellenwert zu.
Die fachlich schlüssige, mündliche Darstellung der Versorgung und der Bedarfskonstellation wird sogar noch höher eingeschätzt als die schriftliche Dokumentation.
Voraussetzung ist, dass mündliche Schilderungen nachvollziehbar sind und ein in sich klares Bild der Pflegesituation ergeben.
Für ambulante Wohngruppen wird empfohlen, ein eigenes Qualitätssicherungskonzept vorzulegen, welches besonders die Aspekte der Selbstbestimmung, Nutzerorientierung und Versorgungskontinuität reguliert und transparent abbildet.
Volker Packhäuser (M. A., Fachreferent für Organisationsberatung im Gesundheitswesen, Qualitätsmanagement-Auditor, Einrichtungsleitung, Pflegedienstleitung, Altenpfleger)
Verantwortliche Führungskräfte aus der stationären, teilstationären und ambulanten Pflege

» Aufbau und Struktur der neuen Qualitätsprüfrichtlinie ambulant
» Rahmenempfehlungen für die Qualitätssicherung in ambulanten Wohngruppen
» Strategien
» Fachgespräch auf Augenhöhe
» Besonderheiten in Aufbau und Struktur ambulanter Wohngruppen
» Aufbau und Struktur der neuen Qualitätsprüfrichtlinie MDK ambulant 2020
» Vorbereitung auf das Fachgespräch - Auf Augenhöhe zum Prüforgan
» Zeitschiene und Strategien zur Implementierung

Im Rahmen der Qualitätsprüfung ist es erforderlich, konkrete Festlegungen zu treffen, was im Rahmen der Besuche eines ambulanten Plfegedienstes in einem Pflegehaushalt erwartet werden kann und was über den Verantwortungsbereich des Pflegedienstes hinausgeht, wenn der Kunde eigentlich erforderliche Leistungen nicht bucht.
Vom Aufnahmemanagement bis zur Erfassung von und Reaktion auf Anzeichen von Gewalt, Vernachlässigung und Unterversorgung werden viele neue Qualitätsaspekte in der häuslichen Pflegesituation beleuchtet. Dem Fachgespräch kommt dabei ein hoher Stellenwert zu.
Die fachlich schlüssige, mündliche Darstellung der Versorgung und der Bedarfskonstellation wird sogar noch höher eingeschätzt als die schriftliche Dokumentation.
Voraussetzung ist, dass mündliche Schilderungen nachvollziehbar sind und ein in sich klares Bild der Pflegesituation ergeben.
Für ambulante Wohngruppen wird empfohlen, ein eigenes Qualitätssicherungskonzept vorzulegen, welches besonders die Aspekte der Selbstbestimmung, Nutzerorientierung und Versorgungskontinuität reguliert und transparent abbildet.

Volker Packhäuser (M. A., Fachreferent für Organisationsberatung im Gesundheitswesen, Qualitätsmanagement-Auditor, Einrichtungsleitung, Pflegedienstleitung, Altenpfleger)

Verantwortliche Führungskräfte aus der stationären, teilstationären und ambulanten Pflege